• schule in fruehjahr
  • schulversammlung
  • schülerrat

Family Literacy / Anne-Frank-Grundschule Freiburg

Family Literacy

Wie kann es gelingen, „bücherferne“ Familien an Bücher heranzuführen? Das war die Ausgangsfrage für den Projektantrag an den Innovationsfonds der Stadt Freiburg. Zusammen mit
der Adolf-Reichwein-Schule,
der Vigelius-Grundschule,
der Stadtbibliothek und
Yvonne Decker (PH Freiburg)
machten wir uns auf den Weg.
Regelmäßige Treffen der Projektbeteiligten dienen dem Austausch und helfen, gelingende Wege zu finden.
In der Zeit von September bis Dezember 2011 bauten wir an der Schule die notwendigen Projektstrukturen auf: Frau Kolyaei übernahm - zusammen mit dem Schulleiter - die Leitung des Projektes.
Im Januar 2012 starteten wir mit der Eröffnung der Schulbibliothek am Nachmittag für Kinder und deren Eltern. Seither ist diese wöchentlich geöffnet und erfreut sich - vor allem bei Kindern - zunehmender Beliebtheit.
In vierwöchigen Abständen werden durch besondere Aktivitäten in der Bibliothek vor allem auch Eltern angesprochen. So fanden Lesungen in verschiedenen Muttersprachen statt, derzeit ist ein Lesewettbewerb in Vorbereitung.
Deutlich wurde (Stand April 2012), dass wir für die Arbeit langen Atem haben müssen. Deswegen haben wir einen Antrag auf Weiterförderung auch für das kommende Schuljahr gestellt. Ziel ist, in Zusammenarbeit mit der dann installierten Sozialarbeit sowie dem Treffpunkt Weltblick, einen breiteren Interessentenkreis zu erschließen.
Im Juli 2012 erhielten wir die Zusage durch den Innovationsfonds der Stadt Freiburg, das Projekt ein weiteres Jahr zu finanzieren. Eine - von Stundentinnen der PH Freiburg durchgeführte Befragung von Eltern mit Migrationshintergrund zeigt neue Ansatzpunkte für das Projekt auf. Wir sind überzeugt davon dass es glingen wird, durch die Beachtung dieser Punkte und durch die weitere Vernetzung mit der Schulbibliothek, der verstärkte Einbezug der Elternarbeit, durch erweiteretes Engagement ehrenamtlicher Personen sowie durch die Einbindung des Schulsozialarbeiters der Schule, das Projekt deutlich voranbringen zu können.
Das Projekt wurde durch den Innovationsfonds der Stadt Freiburg finanziert.

Die Ergebnisse ermutigen die Verantworlichen der Schule, auch nach Abschluss der Projektförderung diesen Ansatz weiter zu verfolgen. Die Bibliothek wird weiterhin auch zu bestimmten Zeiten außerhalb des Unterrichts zugänglich sein. In einer Lese-AG lernen die Kinder zweisprachige Bücher kennen und Aktionen in der Bibliothek werden weiterhin in bestimmten Abständen stattfinden.

Nach Abschluss der Projektförderung wurden bis heute weitergeführt:
Eine wöchentliche Lese-AG für Kinder, die zwei- und mehrpsrachig aufwachsen, durchgeführt in der Bibliothek der Schule. Hierzu wurden mehrsprachige Bücher angeschafft, die den Kindern und Eltern zur Verfügung stehen. Immer wieder werden besondere Aktionen durchgeführt, in welche auch Eltern mit einbezogen werden. Dabei lässt sich deutlich feststellen, dass die Lesezeiten der teilnehmenden Kinder start gesteigert werden konnten.