• Anne Frank Grundschule

    Freiburg

  • 1

Liebe Eltern,

nach Pfingsten werden die Klassen ja in Gruppen wieder bis 11:15 Uhr unterrichtet. Es wird im Anschluss keine reguläre Betreuung durch die AUB geben ! Dies ist uns von der Stadt weiterhin aufgrund der Corona-Verordnungen untersagt.

Liebe Eltern,

da im Moment aufgrund der COVID-19 Pandemie kein regulärer Schulbetrieb und auch keine reguläre Betreuung stattfinden kann, wurden die Elternbeiträge für die Monate April und Mai ausgesetzt.

Was die Notgruppen anbelangt, so hieß es von Seiten des Amtes für Schule und Bildung zunächst, für den Monat Mai seien Elternbeiträge fällig entsprechend des in der Schulkindbetreuung gebuchten Moduls, auch wenn die Kinder aufgrund reduzierter Arbeitszeiten der Eltern kürzer als sonst in die Betreuung kommen.

Liebe Eltern,

hiermit möchten wir Sie über folgende Entscheidung der Stadt Freiburg, die wir am 07.05.2020 erhalten haben, informieren:

"Vorbehaltlich der Genehmigung des Gemeinderates setzt die Stadt Freiburg für den Monat Mai erneut die Elternbeiträge für die Schulkindbetreuung aus. Wie bereits im April empfiehlt die Verwaltung den freien Trägern, im Mai ebenfalls die Elternbeiträge in Höhe der städtischen Gebühren auszusetzen.

Liebe Kinder,
wer hätte gedacht, dass wir uns so lange nicht wiedersehen würden, als wir euch am 16. März in die „Corona-Ferien“ verabschiedet haben?
Am Anfang hast du dich bestimmt gefreut, nicht in die Schule gehen zu müssen. Aber „Ferien“ fühlen sich anders an! In den Ferien unternimmt man schöne Dinge und trifft sich mit Freunden. All das ist jetzt nicht möglich.

Inklusion ist für uns in der AUB ein wichtiger Teil unserer täglichen Arbeit. Dabei ist es uns wichtig, den Blick auf alle Kinder zu richten und niemanden auszuschließen. Alle Angebote in der AUB sind für alle Kinder offen, und die Betreuer/innen sorgen dafür, dass jedes Kind teilnehmen und sich bei uns wohlfühlen kann. Damit Inklusion gelingen kann, muss man sich mit verschiedenen Fragen beschäftigen und sich im Team darüber austauschen.

Deswegen haben die Betreuer/innen während der Schulschließung begonnen, sich mit dem „Index für Inklusion“ auseinanderzusetzen. Der Index für Inklusion ist ein Buch, das wichtige Impulse gibt, um als Einrichtung inklusiv zu arbeiten. Im Index wird erklärt, was Inklusion bedeutet und warum diese so wichtig ist. Die Arbeit mit dem Index hilft, eine eigene inklusive Haltung zu entwickeln. Er unterstützt uns dabei, eine starke Gemeinschaft zu entwickeln, in der jeder respektiert und akzeptiert wird, so wie er ist. Durch die Beschäftigung mit dem Index erkennen wir die Stärken unserer Einrichtung und wie wir uns noch verbessern können. So sorgen wir dafür, dass die Qualität in der AUB, ganz im Sinne der Kinder und Eltern, stets zunimmt.

Bereits an unserem Pädagogischen Tag im Oktober 2019 haben wir uns mit der Entwicklung einer inklusiven Haltung beschäftigt und folgenden Leitsatz entwickelt:

Inklusion bedeutet Anerkennung der Würde und Rechte aller Menschen.

Wir nehmen alle Kinder in ihrer Individualität an und fordern und fördern sie nach unseren Möglichkeiten. Unser pädagogisches Handeln orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder. Im Einzelfall suchen wir nach kreativen Lösungen.  

Wie kann man Kinder darin bestärken, erwünschtes Verhalten zu zeigen bzw. störendes Verhalten zu reduzieren? Im Erziehungsalltag neigen wir dazu, schnell Konsequenzen zu verhängen, wenn ein Kind unangemessenes Verhalten zeigt. Eine Bestrafung legt den Fokus jedoch auf das problematische Verhalten, und das Kind erhält keine Hilfe.

Eine andere Herangehensweise ist es, mit positiver Verstärkung zu arbeiten. Dabei wird ein Kind dafür belohnt, wenn es ein bestimmtes, erwünschtes Verhalten zeigt. So werden positive Verhaltensweisen gefördert und Kinder motiviert, beharrlich auf bestimmte Ziele hinzuarbeiten und Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen. Hierbei kommen sogenannte „Verstärkerpläne“ zum Einsatz, in die das Kind sein gewünschtes Zielverhalten einträgt. Wichtig ist, dass Ziele so formuliert werden, dass sie für das Kind erreichbar sind. Außerdem wird besprochen und festgelegt, wie das Kind vom Erwachsenen dabei unterstützt werden kann, seine Ziele zu verfolgen. Schafft ein Kind, was es sich vorgenommen hat, erhält es einen „Token“ (z. B. Smiley-Aufkleber), der auf den Plan geklebt wird. Hat es eine bestimmte, vorher festgelegte Anzahl von „Token“ bekommen, kann es sie gegen eine Belohnung eintauschen. Das Lob soll zu weiterem positivem Verhalten anspornen und Erfolge sichtbar machen. Der Verstärkerplan gilt jeweils für einen zu definierenden Zeitraum.

Einige Betreuer/innen haben in der AUB bereits gute Erfahrungen mit Verstärkerplänen gemacht. Während der Schulschließung haben alle Mitarbeiter/innen sich mit dem Konzept der positiven Verstärkung beschäftigt und überlegt, wie sie Verstärkerpläne wirkungsvoll zum Einsatz bringen können.

Auch Eltern können in der Erziehung ihrer Kinder auf Verstärkerpläne zurückgreifen. Wenn Sie hierzu Informationen benötigen, wenden Sie sich an die Betreuer/innen Ihres Kindes!

 

 

In der Werkstatt haben die Kinder die Möglichkeit, ihre handwerklichen und kreativen Fähigkeiten zu entdecken. Es werden u. a. Laubsägearbeiten mit Sperrholz angeboten, die Kinder können aber auch kleine Boote oder Vogelhäuser aus Vollholz bauen und  eigene Ideen verwirklichen. Die Kinder kommen sehr gern in die Werkstatt. Sägen und hämmern macht gute Laune!
Die Werkstatt ist für alle Kinder der AUB täglich geöffnet und wird von Andreas Braun als Hauptverantwortlichem geführt. Sie befindet sich im Pavillon, welcher der Schule vorgelagert ist.
Im Zuge der Baumaßnahmen der GTS wird der Pavillon im Laufe des Schuljahres 2020/2021 abgerissen. Damit wir in dieser Phase nicht auf unsere Werkstatt verzichten müssen, war Herr Braun während der Schulschließung damit beschäftigt, ein Konzept für einen  „Werkstattbauwagen“ zu erstellen. 
In einem Bauwagen ist natürlich nicht so viel Platz wie in der jetzigen Werkstatt. Wir möchten aber den Bauwagen so einrichten, dass weiterhin auch eine größere Gruppe Kinder Platz findet. Außerdem soll es möglich sein, vor dem Bauwagen bestimmte Arbeiten, wie z. B. sägen usw., zu erledigen. 
Für das neue Schulgebäude ist ein Werk- und Kreativraum geplant, sodass wir unser Werkstattkonzept weiterführen können.

 

 

Werkstatt.jpg
 

 

 

Das einzelne Kind steht bei uns in der AUB im Mittelpunkt, - auch während der Schulschließung! Da wir uns  in der aktuellen Situation nicht persönlich mit den Kindern beschäftigen können, nutzen wir die Zeit für konzeptionelle Arbeit und Reflexion.

In der täglichen Arbeit kommt das Reflektieren oft zu kurz. Mit Hilfe von Reflexionsbögen können die Betreuer/innen überprüfen, was sie über das einzelne Kind wissen bzw. wie sie es einschätzen. Da die einzelnen Klassengruppen in der AUB bis zu 20 Kinder zählen, sind die Betreuer/innen mit dem Ausfüllen der Bögen gut beschäftigt.

Die gute und vertrauensvolle Beziehung zum einzelnen Kind stellt für uns die wichtigste Grundlage in der pädagogischen Arbeit dar. Der erste Reflexionsbogen geht daher auf die Beziehung zum einzelnen Kind ein: Was weiß ich über das Kind, über seine Interessen und sein Umfeld?

In einem weiteren Reflexionsbogen werden unterschiedliche Bereiche abgefragt, u. a. das emotionale und soziale Verhalten des Kindes, das Freizeit- und Spielverhalten, das Sprachverhalten, das Konzentration- und Lernverhalten sowie der Bereich Motorik.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir mithilfe der Reflexionsbögen die Kinder besser kennenlernen und einschätzen können. Unser Ziel ist es, die Kinder in dem zu bestärken, was sie bereits gut können und ihnen dabei zu helfen den Schulalltag gut zu meistern.

 

 

April 2020

Liebe Eltern,

die AUB hat ebenfalls die Einzüge für April ausgesetzt. Finanziell ist das für den Verein schwierig, die weitere Finanzierung ist noch nicht geklärt. Wir wissen nicht, ob wir die Elternbeiträge erstattet bekommen.

Nun müssen wir wie viele andere uns mit Nothilfen wie Kurzarbeit und Corona-Hilfen auseinandersetzen.

Trotzdem sind wir weiter für die Kinder der Notgruppen da, auch in den Osterferien. Die Ferienbetreuung des Fördervereins wurde abgesagt, die Beiträge inzwischen erstattet.

Liebe Grüße

Die AUB

 

 

März 2020

Liebe Eltern,

gestern gab es Nachrichten, daß sich Städte, Gemeinden und Kirchen dazu entschlossen haben, im April als Ausgleich für die entfallende Betreuung keine Kita-Gebühren zu erheben.

Wir als Freier Träger haben dazu von der Stadt Freiburg noch keine Anweisungen erhalten. Das Amt für Schule und Bildung arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung dieser Beschlüsse.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld, wir informieren Sie hier auf der Internetseite über das weitere Vorgehen bei uns.

Liebe Grüße aus der Anne Frank Schule – wir sind weiterhin  mit den Notgruppen für Sie da!

Die AUB

Seit zwei Jahren organisiert die AUB die jährliche „Biotop-Putzete“. Dieses Mal nahmen die Kinder des Freitagsprojekts „Chummy Spiele“ mit Michael Muschiol vom Chummy Jugendzentrum teil. 22 Eltern hatten sich mit ihren Kindern zum Einsatz gemeldet! So viele waren wir noch nie.

Fachkundig angeleitet wurden wir vom Biologen Frank Hohlfeld und seiner Frau Elvira. Seit fast 15 Jahren kümmern sich die beiden ehrenamtlich um unser Schulbiotop! Sie bringen zum Einsatz immer einen Freischneider zur Unterstützung und Werkzeug vom Kleingärtnerverein mit. Auch vom Verein „Bauernhoftieren für Stadtkinder“ durften wir uns wieder Werkzeug leihen. Dafür an dieser Stelle nochmal ein großes Danke schön!

Im Januar gab es etwas Neues in der AUB! Angeregt durch unsere aktuelle Fortbildung "Einstein" bei den Freiburger Forschungsräumen haben wir den Kindern die Möglichkeit gegeben im "Kapplaraum" mit tausenden von Steinen frei zu bauen. Es gab nur wenig Vorgaben (Nichts extra kaputt machen! Alles bleibt die Woche über stehen! Die Betreuer wissen auch nicht wie es geht!) Das hat super geklappt. Die Kinder hatten viele Ideen, es wurde um die Wette in die Höhe gebaut, aber auch andere Gebäude, Strassen und Kunstwerke entstanden. Am Freitag räumten die Kinder der ersten Klasse auf - keine leichte Aufgabe, denn sie mussten die 7000 Steine genau auf 7 Kisten verteilen. Wie macht man das, wenn man noch nicht bis 1000 zählen kann? Die Kinder haben es geschafft....

 

DSCN6502.JPG             DSCN6531.JPG

Am Freitag vor den Weihnachtsferien findet der pädagogische Tag der AUB zum Thema Inklusion statt.

Stellt euch vor: Erst vor 30 Jahren, nämlich am 20.11.1989, haben die Vereinten Nationen die „Konvention über die Rechte des Kindes“ beschlossen!

Die Vereinten Nationen sind eine Organisation, der fast alle Staaten der Welt angehören. Auf Englisch heißen die Vereinten Nationen „United Nation“ und werden mit UN abgekürzt. Die UN setzt sich für Frieden und gegen die Armut auf der Welt ein.

Advent_Basar.JPG

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit  lädt die AUB die Eltern von Kindern, die bis 17:00 Uhr angemeldet sind, zu einem gemütlichen Beisammensein in die Gruppenräume im Bungalow ein. Auch dieses Jahr wurde der Tag der offenen Tür gut angenommen.

Zwischen 14:30 und 15:00 Uhr gab es in den Gruppenräumen Programm: Es wurde gemeinsam gesungen, einzelne Kinder trugen Gedichte vor oder spielten auf der Flöte.

Dann griffen alle beim Kuchenbuffet zu, das die Eltern bereitstellten, bevor um 15:30 Uhr der Adventsbazar im Spielezimmer eröffnete.

Für den Adventsbazar hatten die Kinder zusammen mit ihren Betreuer/innen schon seit Wochen fleißig gebastelt. Es gab ein reichhaltiges Angebot an selbstgemachten Weihnachtskarten, Geschenktüten, Kerzen, Tonschalen, Tischgestecken, Seifen und Wichteln zu kaufen. Insgesamt kamen durch den Verkauf der Basteleien 276,- € zusammen.  Den Erlös spenden wir dem Förderverein zur Finanzierung der Begleitung von Waldhauswochen oder Landschulheimaufenthalten durch AUB-Betreuer/innen.

 

 Nikolaus.jpg 

Am 06.12.2019 empfingen Nikolaus und Knecht Ruprecht die Erstklässler im Dachzimmer der Anne-Frank-Grundschule.

Als echte Weihnachtsfans freuten sich die beiden, dass die Kinder so viele Weihnachtslieder kannten und schunkelten gut gelaunt zu den Liedbeiträgen der Kinder.

Der Nikolaus hatte sein goldenes Buch dabei, in dem über jedes Kind etwas geschrieben stand. Nachdem jedes Kind einzeln mit dem Nikolaus gesprochen hatte, durfte es sich beim Knecht Ruprecht eine Mandarine und einen Lebkuchen abholen.

 

Nikolaus, Knecht Ruprecht und das gesamte Team der AUB

wünschen allen frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020!

Unterkategorien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.